Sonntag
27.11.2022
02:13
Einloggen
Neue aufsätze
Heinrich Weitz - Science-Fiction-Autor

Genius

Jeder möchte erfolgreich sein, aber wem ...

Macht Liebe immer glücklich?

Ist es immer eine moralische Entscheidun...

Klassenkameraden treffen

Berufswahl

Ausgabe. Wie man es mit Nutzen ausgibt. ...

Zeitung (im journalistischen Stil)

Wo kann man im Sommer entspannen? (Zusam...

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Schulaufsätze

Lieblingsmärchen deiner Kindheit

 Ich bin 10 Jahre alt. Ich lebe in einer großen, lauten und schmutzigen Stadt. Ich möchte den Namen nicht sagen, um damit niemanden zu beleidigen. Meine Mutter ist sehr oft auf Geschäftsreisen und wenn sie ankommt, erzählt sie mir ein Märchen für die Nacht. Ein Märchen, mein Favorit. Junge mit einem Finger. Ich vermisse sie sehr, und wenn sie auf Geschäftsreisen ist, lese ich dieses Märchen aus einem Buch, das mir übrigens meine Mutter selbst geschenkt hat, damit ich sie in ihrer Abwesenheit nicht vermisse. Und dann fühle ich mich weniger gelangweilt und warm in meinem Herzen. Ich fange an, an sie zu denken, mich zu erinnern und zu lächeln. Ich liebe sie. Aber das ersetzt mich sicherlich nicht, wenn sie in der Nähe ist. Dank meiner Mutter habe ich mich in dieses Märchen verliebt. Es scheint nichts Besonderes zu sein, ein Märchen ist wie ein Märchen. Aber wenn eine bestimmte Person es erzählt, vor allem, wenn Sie sie wild vermissen. Dann fängst du unwillkürlich an, sie zu lieben. 

 Es gab eine Situation in meinem Leben, in der ich fast anfing, dieses Märchen zu hassen. Eines Abends ruft mich meine Mutter an und sagt, dass sie noch 2 Monate auf Geschäftsreise ist. Ich wurde wütend. Sie hat aufgelegt. Ich nahm es und zerriss einfach das Buch mit diesem Märchen. Ich hatte einen sehr starken Groll gegen meine Mutter. Am nächsten Tag höre ich die Türklingel, ich gehe auf, ich schaue, und da ist meine Mutter und vor ihr hält ein Buch mit einem Jungen mit dem Finger. Sie kennt mich so gut, dass sie dachte, ich würde sie zerreißen. Ich fing sofort an, mich bei ihr zu entschuldigen, küsste sie und nahm mir das Buch. Und seitdem speichere ich dieses Buch wie mein Augapfel. Und Mama auch.




Kategorie: 6 klasse | Hinzugefügt von: 01.07.2021
Aufrufe: 34 | Bewertung: 0.0/0


Kommentare insgesamt: 0
avatar