Dienstag
31.01.2023
14:14
Einloggen
Neue aufsätze
Heinrich Weitz - Science-Fiction-Autor

Genius

Jeder möchte erfolgreich sein, aber wem ...

Macht Liebe immer glücklich?

Ist es immer eine moralische Entscheidun...

Klassenkameraden treffen

Berufswahl

Ausgabe. Wie man es mit Nutzen ausgibt. ...

Zeitung (im journalistischen Stil)

Wo kann man im Sommer entspannen? (Zusam...

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Schulaufsätze

Omas Kuchen

 Wie schön ist es, wenn Menschen, die einem am Herzen liegen, neben dir sind. Leider kann ich mich mit so etwas nicht rühmen. Vor nicht allzu langer Zeit ist meine geliebte Person, meine Großmutter, verstorben. Kürzlich hat mich meine Mutter gefragt, welche Assoziationen mir in den Sinn kommen, wenn ich an sie denke. Die Antwort erschreckte sie. Das erste, woran ich mich erinnere, sind Kirschkuchen. Auf den ersten Blick mag das seltsam erscheinen, aber nicht für meine Familie. Zu viele Ereignisse, die mir als Kind passiert sind, sind mit diesen Erinnerungen verbunden.

 Ich erinnere mich, wie die Sommerferien begannen, ich ging alle drei Monate aufs Land. Für mich war es ein besserer Urlaub als ein Ausflug ans Meer oder ein Campingausflug. Herrliche Natur, ein Fluss nicht weit von zu Hause zog mich mit einer unsichtbaren Kraft ins Dorf. Als ich im Dorf ankam, empfing mich meine Großmutter immer mit Kirschkuchen. Sie hatten einen unübertragbaren Geschmack, den man nicht vergessen kann. Leider werde ich die leckeren Kuchen nicht mehr genießen können, weil sie bei meiner Oma weggegangen sind. Und meine Mutter, egal wie sie versuchte, das gleiche zu backen, aber es gelang ihr nicht. Wahrscheinlich hat Großmutter all ihr Können und ihre Seele in diese Kuchen gesteckt und den Teig nach einem speziellen Rezept geknetet.

 Die Zeit im Dorf werde ich nie vergessen. Ich erinnere mich oft daran, wie ich früh morgens aufwachte, frische Milch trank und Gras pflücken ging. Warum habe ich das getan, fragen Sie? Die Antwort ist ganz einfach. Im Hof ​​hielt meine Großmutter viele Enten, Gänse, Hühner und kleine Kaninchen in Käfigen. Wie, ich mochte es, sie zu füttern. Ich verstand, dass ihre weitere Existenz nur von mir abhängt. Zur Mittagszeit, wenn die sengende Sonne auf der Straße aufging, gingen meine Großmutter und ich oft auf die Weide, um die Kuh zu melken. Sie hat es so professionell gemacht, dass ich ihr Können nur bestaunen konnte. Abends, als es draußen kühl wurde, gingen wir in den Garten, rissen das Gras ab, spuckten Kartoffeln, gegossene Tomaten und anderes Gemüse. So verging jeder Tag im Dorf. Zweifellos braucht es viel Kraft, in einem Dorf zu leben, aber glauben Sie mir,Ich fand auch Zeit zum Ausruhen. Oft rannte ich zum Schwimmen im Fluss, wo wir mit meinen Freunden Krebse sammelten und mit unseren Händen fischten. Ich bringe ein Dutzend Karauschen mit nach Hause, und meine Großmutter wird sie braten und zum Abendessen servieren.

 Erinnerungen aus dem Dorf bringen mir nur die hellsten Gedanken. Wie Sie wieder in diese Atmosphäre eintauchen, Kirschkuchen essen, eine Tasse frische Milch trinken und Ihrer Großmutter bei der Hausarbeit helfen.




Kategorie: 6 klasse | Hinzugefügt von: 30.06.2021
Aufrufe: 37 | Bewertung: 0.0/0


Kommentare insgesamt: 0
avatar