Dienstag
31.01.2023
12:51
Einloggen
Neue aufsätze
Heinrich Weitz - Science-Fiction-Autor

Genius

Jeder möchte erfolgreich sein, aber wem ...

Macht Liebe immer glücklich?

Ist es immer eine moralische Entscheidun...

Klassenkameraden treffen

Berufswahl

Ausgabe. Wie man es mit Nutzen ausgibt. ...

Zeitung (im journalistischen Stil)

Wo kann man im Sommer entspannen? (Zusam...

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Schulaufsätze

Winter

 Was für eine tolle Jahreszeit Winter! Gesponnen, mit Schnee bedeckt. Die Kälte bedeckte die Stauseen mit Eis. Birken in weißem Frottee sind taub, flauschige Mützen auf Tannenzweigen glänzen, Tannenzapfen mit Schnee besprenkelt. Überall herrscht eine kalte Stille. Der Luftraum wird frostig und kalt, der Winterfrost sticht jedem in die Wangen, und die schneeweiße Schneeschicht verdeckt den Boden zuverlässig. Die winterliche Atmosphäre besticht einfach durch ihren Zauber - alles drumherum schimmert silbern, so einen Glanz gibt es nur im Märchen.

 Der Winter verleiht den Städten ein besonderes Aussehen – in der warmen Jahreszeit sind diese Riesen nicht so schön. Ein Schneesturm pfeift durch die Straßen, versteckt sich in den Gassen und durchbohrt alles Lebendige mit stacheligen Nadeln. Der Schnee hat auf der Erddecke wunderschöne Verwehungen gebildet, die wie kleine Gnome aussehen - genauso magisch. Die Wintersonne verwirrt sich, wie in den Hügeln, zwischen den Gebäuden, teilweise schneit es, schneeweißer Staub strömt.

 Auch im Wald gibt es zu dieser Zeit viel Faszinierendes. Jetzt ist der Schnee noch flach, im Wald sieht man überall Tierabdrücke, auch Vögel landen oft auf einer weißen Decke auf der Suche nach Nahrung. Das Eichhörnchen schafft es, auch bei sehr großen Schneeverwehungen entzückende Früchte als Nahrung zu finden, und am Waldrand der Weide fressen Älteste. Es gibt Menschen, die an speziell dafür vorgesehenen Orten Nahrung für sie hinterlassen - Heu und Salz. Die Tiere scheuen sich nicht, sich zu nähern, sie wissen, dass sie hier leckeres Futter erwarten. Ganze Wolken von Schneestaub aufziehend, rauschen Wildschweine durch den Wald, aber der listige Fuchs wandert leise umher, in der Hoffnung, frisches Fleisch zu fangen. Sie fängt hauptsächlich Hasen und Mäuse. Auerhahn, der aus dem Dickicht fliegt, sitzt normalerweise auf einem Baumstamm und beobachtet die Umgebung und wärmt sich auch unter seltenem Sonnenlicht mit großer Freude auf. Ein Bär schläft in einer Höhle in der Nähe,lutscht an seiner Pfote, und er hat sicherlich bunte Träume von einem bevorstehenden Frühling. Im Winterwald hört man kaum die Brise, die die Äste der Bäume berührt, und es scheint, dass der Winterwald ein schönes und interessantes Lied summt.

 Der Winter ist auch eine Zeit der Feste und des Spaßes. Wie viele Kinder gehen nach draußen, um Rodeln und Schlittschuhlaufen zu gehen! Sie freuen sich, lachen, machen Schneebälle. Ich bin auch wahnsinnig in den Winter verliebt, weil zu dieser Zeit ein Feiertag der ganzen Welt ist - Neujahr. Er wird immer mit Märchen und Magie in Verbindung gebracht. Es wird angenommen, dass in solchen Momenten alle Wünsche mit Sicherheit in Erfüllung gehen und alles Gute noch bevorsteht.




Kategorie: 6 klasse | Hinzugefügt von: 30.06.2021
Aufrufe: 32 | Bewertung: 0.0/0


Kommentare insgesamt: 0
avatar