Sonntag
27.11.2022
02:18
Einloggen
Neue aufsätze
Heinrich Weitz - Science-Fiction-Autor

Genius

Jeder möchte erfolgreich sein, aber wem ...

Macht Liebe immer glücklich?

Ist es immer eine moralische Entscheidun...

Klassenkameraden treffen

Berufswahl

Ausgabe. Wie man es mit Nutzen ausgibt. ...

Zeitung (im journalistischen Stil)

Wo kann man im Sommer entspannen? (Zusam...

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Schulaufsätze

Ältere Schuljahre

 Ich habe mir oft eine Frage gestellt, auf die ich noch keine 100%ige Antwort finden kann. Es geht um die Schule. Genauer über den Unterschied in der Ausbildung. Über das, was unsere Kinder heute haben und wie unsere Mütter und Väter einst studiert haben. Ich erinnere mich noch genau, wie mir meine Mutter aus der ersten Klasse immer gesagt hat, dass die Schulzeit die schönsten Jahre ist. Und das war tatsächlich so. Keine Sorgen für Sie, keine Sorgen, wissen, studieren und das war's. 

 Meine Mutter hatte eine ganz andere Geschichte. Als sie in der Schule war, war das damals anders. Angefangen beim schulischen Lehrplan und endend bei der Einstellung der Kinder selbst zum Lernen. Mama war eine ausgezeichnete Schülerin, eine Pionierin, eine Aktivistin. Ich nahm immer an allen möglichen Kreisen und Sektionen teil, und als ich nach Hause kam, musste ich auch meiner Mutter bei der Hausarbeit helfen und meine jüngeren Brüder pflegen. Ehrlich gesagt bin ich erstaunt. Wie war es möglich, mit all dem Schritt zu halten? Sag nichts, aber damals war alles anders. Gymnasiasten waren immer ein Vorbild für die Jüngeren, sie strebten danach, ihnen ebenbürtig zu sein. Sie traten für die Jüngeren ein, beleidigten den Schwächeren nicht. Die Kinder lernten viel besser. Sie waren sich bewusst, dass sie für ihre schlechten Fortschritte im Oktober nicht aufgenommen werden könnten, dann als Pioniere und nicht am Ende als Mitglieder des Komsomol. Unsere Eltern hatten nicht die Vorteile der Zivilisation wie wir.Aber sie waren nicht schlimmer. Ihnen ist sogar viel gelungen. 

 Was haben wir heute? Computer, Mobiltelefone, Internetclubs. Wir haben alles, aber es gibt niemanden zum Studieren. Niemand macht sich Sorgen, dass er wegen schlechter Noten nicht irgendwo aufgenommen wird, dass er deswegen keine Stelle bekommt. Und was ist mit den Büchern. Bibliotheken sind leer, viele haben schon geschlossen. Lesesäle werden zu Clubtreffpunkten. Kinder laufen nicht, kommunizieren nicht, vielleicht im Internet. Kurzum, unsere Generation scheint einerseits sehr fortgeschritten zu sein und andererseits sieht sie immer mehr wie Zombies aus. Schau, es ist überhaupt passiert und es wird sehr beängstigend. Nicht einmal für mich, sondern für die Zukunft unserer Kinder.




Kategorie: 7 klasse | Hinzugefügt von: 02.07.2021
Aufrufe: 28 | Bewertung: 0.0/0


Kommentare insgesamt: 0
avatar