Dienstag
31.01.2023
13:15
Einloggen
Neue aufsätze
Heinrich Weitz - Science-Fiction-Autor

Genius

Jeder möchte erfolgreich sein, aber wem ...

Macht Liebe immer glücklich?

Ist es immer eine moralische Entscheidun...

Klassenkameraden treffen

Berufswahl

Ausgabe. Wie man es mit Nutzen ausgibt. ...

Zeitung (im journalistischen Stil)

Wo kann man im Sommer entspannen? (Zusam...

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Schulaufsätze

Obdachloser Hund

 Geboren in einem Tor, ohne eigenen Zwinger, keinen Spitznamen oder ständiges Essen, lebt der Mischling in ständiger Angst: Jeder kann sie treten, einen Stein werfen, von jedem Ort vertreiben. Mit der Zeit gewöhnte sich Kusaka an diese Existenz, wurde aber wütend und misstrauisch. Bei Passanten bemerkt sie nur Feinde, die sie jederzeit beleidigen können. Ein elendes Dasein treibt sie an die schäbigsten Orte - in ein im Winter menschenleeres Sommerhausdorf. Hier verbringt der Hund irgendwie Zeit vor dem Einsetzen der Hitze, denn, im Frühjahr erscheinen die Besitzer der Häuser.

 Ein streunender Hund ist seit langem davon überzeugt, dass Menschen Böses bringen können, daher vermeidet er sie gewissenhaft und kann bei Bedrohung in gleicher Weise reagieren. Daher stürzte sich Kusaka zuerst auf Tolya und sprang weg, indem sie ihren Schwanz drückte. Das folgende überraschte sie sehr und ließ sie in der Unbeweglichkeit erstarren - der Junge streichelte seinen zottigen Kopf. Dann kitzelte der angenehme Geruch von Knochen vom Mittagessen in ihrer Nase. Es war der Besitzer der Datscha, der dem Hund eine Schüssel mit leckerem Essen servierte. Sie begann zuzusehen, wie ein obdachloses Wesen ein Leckerli verschlingt, das vom Himmel gefallen war. Kusaka war von einer solchen Einstellung ihr gegenüber überwältigt. Sie begann ein ganz anderes Leben zu lernen, in dem kein Platz für Mobbing und Hass ist, sondern freundliche Teilnahme, Fürsorge und eine eigene Unterkunft. Das Schicksal änderte ihre Einstellung zu ihr dramatisch und bescherte Momente des glücklichen Lebens.

 Die Euphorie währte nicht lange. Der Sommer ist vorbei und der Herbst ist gekommen. Die Ernte wurde aus den Beeten geholt und mit dem ersten Frost eilten gutmütige Menschen in eine gemütliche Stadtwohnung. Es ist die alte Zeit der Unterernährung und Einsamkeit. Kusaka musste wieder zu den Mülleimern zurückkehren und die Nacht bei Regen und Schnee verbringen. Zuerst vermisste sie den freundlichen Tolik und seine Eltern sehr, aber sie wollten nicht mehr für sie zurückkehren. Neue Prüfungen erschöpften ihren kranken Körper und ihre Seele völlig. Ein langgezogenes Heulen begann die tiefe Nacht zu durchbrechen. So harsch beschwerte sich ein obdachloser Hund über sein Schicksal, der nur einmal menschliche Güte und Fürsorge erlebte.

 Erschreckende menschliche Herzlosigkeit kann die grausamsten Tierversuche machen, aber der raffinierteste Spott ist die Domestikation und die anschließende Gleichgültigkeit. Es wäre ehrlicher, obdachlosen Tieren überhaupt nicht zu helfen, als sie zu streicheln und dann als unnötig wegzuwerfen. Daran sollte sich jeder erinnern. Wir müssen verantwortlich sein für den, der domestiziert und dann rausgeschmissen wurde.




Kategorie: 7 klasse | Hinzugefügt von: 02.07.2021
Aufrufe: 36 | Bewertung: 0.0/0


Kommentare insgesamt: 0
avatar